Finanzjournalistenpreis

State-Street-Preis für Finanzjournalisten 2015 vergeben

 

Auszeichnungen für Dennis Kremer, Martin Gerth, Sophie Crocoll und Sebastian Kirsch

 

MÜNCHEN, 13. November 2015 – Die State Street Corporation (NYSE: STT) hat zum zehnten Mal den State Street-Preis für Finanzjournalisten vergeben. Prämiert wurden herausragende publizistische Leistungen, die zwischen dem 22. Juli 2014 und dem 1. Juli 2015 in Deutschland, Österreich oder der Schweiz erschienen sind. Die Gewinner nahmen am Donnerstagabend in Frankfurt am Main ihre Auszeichnungen im Rahmen einer Preisverleihung entgegen.

 

Für den Jubiläumspreis hatten sich mehr als 100 Journalisten mit 146 Beiträgen beworben, darunter Hör- und Rundfunkbeiträge sowie Beiträge, die online erschienen sind. Die besten Einsendungen der vier Kategorien „Beste Analyse“, „Bester Bericht / Beste Reportage“, „Bestes Interview“ und „Talent Award“ waren jeweils mit 2.000 Euro dotiert. Die Gewinner wurden von einer fünfköpfigen, unabhängigen Jury ausgewählt.

 

Der Preis für die beste Analyse ging an Dennis Kremer von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Sein Beitrag „Stiftungen in großer Not“ beschreibt, wie die Niedrigzinsphase und das Stiftungsrecht viele der Institutionen in die Bredouille bringen. Die Analyse zeichnet sich durch ein klug gewähltes Einstiegsbeispiel aus und schildert die Konsequenzen gerade für kleinere Bürgerstiftungen. Daneben diskutiert er den Stiftungsgedanken und verdeutlicht dessen Ambivalenz.

 

In der Kategorie „Bester Bericht / Beste Reportage“ prämierte die Jury Martin Gerth sowie Matthias Hohensee, Philipp Mattheis und Kristina Milz für den Beitrag „Bis zum letzten Tropfen“. Der Artikel erschien in der WirtschaftsWoche und beschäftigt sich mit Investments in Wasser. Das geschieht detailliert, gut recherchiert und mit relevanten Finanzkennzahlen versehen. So weckt der Beitrag das Interesse für ein Thema, das zu den ältesten der Menschheit gehört.

 

Der Preis für das beste Interview ging an Sophie Crocoll von Bilanz Deutschland für ihr Gespräch mit George R. Roberts, dem Mitgründer von KKR: „Ich habe mir gesagt: Wenn ich einmal reich bin, dann werde ich zwei Dinge tun: mich nie darüber beschweren, Steuern zu zahlen, und etwas zu tun, das anderen hilft.“ Die Journalistin löst sich erkennbar von ihrem Fragenkatalog und entlockt dem Finanzinvestor so Auskünfte über verpasste Anlagechancen, den Umgang mit Fehlern, richtige Führung und sein Handicap beim Golf. Dabei verbindet sie Informationen und Witz zu einem unterhaltsamen Beitrag.

 

Den Talent Award vergab die Jury an Sebastian Kirsch von der WirtschaftsWoche für seinen Beitrag „Ich bin Mike, und Sie können mich kaufen!“. Darin beschreibt er den Menschen als Anlageobjekt. Der Artikel zeichnet sich durch einen provokanten Einstieg aus, nennt prominente Beispiele und listet Handelsplattformen auf. Ohne bedeutungsschwer zu werden, beleuchtet der Journalist auch den ethischen Aspekt eines solchen Investments und regt zur Diskussion an.

 

Der Jury des 10. State Street-Preises für Finanzjournalismus gehörten an:

  • Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring – Professorin für Wirtschaftskommunikation, Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
  • Prof. Dr. h.c. Markus Schächter – Journalist und Medienmanager
  • Nikolaus Schmidt-Narischkin – Director Consulting Services, Towers Watson
  • Reto Schlatter - Studienleiter MAZ-Medienforum an der Schweizer Journalistenschule
  • Bernd Ziesemer – Journalist, Buchautor, Berater und langjähriger Handelsblatt-Kolumnist

Über State Street

State Street Corporation (NYSE: STT) ist einer der weltweit führenden Spezialisten bei Dienstleistungen für institutionelle Investoren (Investmentdienstleistungen, Investmentmanagement, Investment Research sowie Dienstleistungen für den Wertpapier- und Devisenhandel). Mit 25,8 Billionen € unter Verwahrung und Administration und 2,1 Billionen* € unter Verwaltung per Ende Juni 2015 ist State Street in mehr als 100 Märkten weltweit tätig, unter anderem in den USA, Kanada, Europa, im Nahen Osten, und in Asien. Weitere Informationen über State Street sind im Internet unter www.statestreet.com verfügbar.

 

* Das verwaltete Vermögen schließt auch circa 24 Milliarden € zum 30. Juni 2015 ein, für den State Street Global Markets (LLC), eine Tochtergesellschaft von State Street Global Advisors, als Absatzmittler dient.

 

The views expressed in this material are the views of State Street through the period ended November 12, 2015 and are subject to change based on market and other conditions.

 

This news announcement contains forward-looking statements as defined by United States securities laws, including statements about the financial outlook and business environment. Those statements are based on current expectations and involve a number of risks and uncertainties, including those set forth in State Street's 2013 annual report and subsequent SEC filings. State Street encourages investors to read the corporation's annual report, particularly the section on factors that may affect financial results, and its subsequent SEC filings for additional information with respect to any forward-looking statements and prior to making any investment decision. The forward-looking statements contained in this press release speak only as of the date hereof, November 12, 2015, and the company will not undertake efforts to revise those forward-looking statements to reflect events after this date.